Archiv

Archive for the ‘Natur’ Category

Sensationsfund! Penistier entdeckt

04/08/2012 3 Kommentare

Gut, die Nachricht ist aus der Bildzeitung, aber da passt sie ja auch irgendwie hin. Wissenschaftler haben eine neue Tierart entdeckt. Das Tier sieht aus wie ein…. Denkt Euch den Rest. Da die deutsche Wikipedia noch keinen Eintrag hierzu hat (wen wundert’s), hier ein Screenshot dieses seltenen Exemplares:

Diesen Sensationsfund machten Wissenschaftler nun im brasilianischen Regenwald. In einem trocken gelegten Flussbett im Bundesstaat Rondonia fanden sie das, sagen wir, „schlangenartige“ Wesen.
Nur wenige Exemplare des „Atretochoana eiselti“ aus der Familie der Schleichenlurche wurden vorher bereits gefunden. via

Und noch ein Weltuntergang überlebt

Die Tagesschau warnte uns mit einem unheimlichen Beitrag über den drohenden Sonnensturm durch Explosionen auf der Sonne. Der Beitrag war wirklich „unheimlich“… unheimlich schlecht gemachte Panikmache auf BILD Niveau, doch sehet selbst:

Ein Tag später sind wir noch immer alle am Leben.

Berlin/Katlenburg-Lindau (dpa) – Der gewaltige Sonnensturm, den Wissenschaftler auf der ganzen Welt seit Dienstag beobachtet haben, hat keine Auswirkungen auf die Erde gehabt.

«Es wird nichts mehr passieren, die Wolke ist eigentlich schon durch», sagte Werner Curdt vom Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung im niedersächsischen Katlenburg-Lindau am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa. via

Auch gut.

Verstrahltes Klonfleisch für alle

Brüssel — Fleisch und Milch geklonter Tiere und von deren Nachkommen kann in der Europäischen Union weiterhin in den Handel geraten, ohne dass der Verbraucher dies erfährt. Verhandlungen über eine EU-Regelung mit dem Ziel eines Verbots oder zumindest einer Kennzeichungspflicht, sind in der Nacht zum Dienstag nach einer fast elfstündigen Marathonsitzung in Brüssel endgültig gescheitert. (…) Damit sei nun der Weg frei für „Klonfleisch auf dem Teller und Klonmilch in der Tasse“ (,…) via

Neben dieser verheerenden Nachricht für alle Genfood-Gegner, gab es noch eine weitere desaströse Hiobsbotschaft aus Brüssel. Die zulässigen Höchstgrenzen für radioaktive Strahlung in Nahrungsmittel aus Japan wurden erhöht, d.h. mehr Strahlung wird zugelassen:

Hier scheint es einen Widerspruch zu geben, da einerseits ein Caesium-Grenzwert für Lebensmittel von 1250 Bq/kg festgelegt wurde, für die Gesamtbelastung dieser aber 600 beträgt. Das hatte Verbraucherschutz-Ministerin Margit Conrad von Rheinland-Pfalz kritisiert, denn so könnten nach EU-Verordnung aus Japan Lebensmittel bis zu einem Höchstwert von 1250 Becquerel eingeführt werden: „Dies ist doppelt so hoch wie der Grenzwert für Produkte in Deutschland, die nach der Tschernobyl-Katastrophe auch heute noch erhöhte Radiocäsiumgehalte aufweisen.“ via

Genfleisch, Genmilch, und das alles noch mit einem Häubchen Strahlung versehen, das klingt doch richtig lecker!!
Okay, ich kaufe jetzt nicht sonderlich viele Produkte aus Japan, dennoch bin ich von unseren Verbraucherschützern enttäuscht. Und zwar sowas von!

WAS MACHT EIN VERBRAUCHERSCHÜTZER DER DIE VERBRAUCHER NICHT SCHÜTZT??? NIX!!1

Aber ein Zitronenfalter faltet ja auch keine Zitronen.

Durchbruch in … der Haarentfernung

30/03/2011 1 Kommentar

Für die fünf Stammleser dieses Blogs folgt nun ein ungewohnt haariges Thema. Ich bitte dies zu entschuldigen.

Alle Männer und Frauen herhören:
Es gibt jetzt ein Gerät, mit dem sich unerwünschte Haare relativ lange (ein halbes Jahr!) und schmerzfrei entfernen lassen. Das Gerät heisst E-One und kostet um die 1.400 Tacken. Vom Hersteller wird bisher nur das Allerbeste gepriesen und versprochen. Da es im Internet jedoch bisher so gut wie keine unabhängigen Erfahrungsberichte gibt, soll dieser Blogpost vorerst mal als Reminder dienen in ein paar Monaten mal wieder nach dem Teil zu suchen. Nur einer Quelle sollte man nie vertrauen, v.a. nicht wenn die Quelle der Hersteller selbst ist.

Das Gerät könnte für Männlein und Weiblein gleichermaßen verwendet werden. Sollte alles wie vom Hersteller beschrieben funktionieren, so wäre dieses Maschinchen für die Haarentfernungsindustrie eine Katastrophe biblischen Ausmaßes. Vielleicht kommen Haare (zumindest im Südwesten) aber auch bald wieder in Mode?

Hier könnt Ihr euch beim Hersteller informieren. Den Testbericht in der FTD verlinke ich nicht, da er mir zu sehr nach einem Marketingtrick aussieht. (und schon bin ich reingefallen)

Erdbeben und Tsunami und nun auch noch eine Kernschmelze

Da kann ich nicht wirklich was dazu schreiben. Ich bin entsetzt und fassungslos.

Update v. 12.03.2011:

Der nukleare GAU ist eingetreten: Im Atomkraftwerk Fukushima hat es eine Kernschmelze gegeben. Die japanischen Behörden bestätigten das, doch die Regierung beschwichtigt. via


Update 2 v. 28.03.2011:

Den Blogeintrag hatte ich bewusst nicht angepasst, auch wenn viel über die Kernschmelze hin- und her spekuliert wurde. Gerade die brisantesten Nachrichten, die nach kurzer Zeit wieder verschwinden, sind im Endeffekt die interessantesten. Nun wird meine These bestätigt.

Seine Ausführungen deuteten nicht darauf hin, dass die Außenhülle des Reaktors beschädigt sei. Die Kernschmelze habe vermutlich bereits kurz nach den Ereignissen vom 11. März stattgefunden, so die japanische Regierung. via Reuters

Kategorien:Menschen, Natur, nich lustig, OMFG

Die Welt atmet

Eine wirklich lebendige Infographik zu den Geburten-, Todesraten und den CO2 Emissionen findet sich auf „breathingearth.net“.

Revolutionsbeschleuniger Internet

Die Ereignisse wie jetzt z.B. in Ägypten oder vor Kurzem in Tunesien wären niemals in einer solchen Geschwindigkeit möglich gewesen, wenn es das Internet und die dadurch entstandenen Kommunikationsmöglichkeiten nicht gäbe. Doch worin liegt der Unterschied zu vergangenen Protesten und Revolutionen?

Hier ein Beispiel:

“We didn’t have a boss for this, but the heads of the protest are trying to supply some logistics,” he said. He added that he had no idea what came next. “Nobody knows. But at least people are starting to believe that they can do something—and not just today.”
Inspired by the revolution in Tunisia, the Monday protests began a little more than a week ago with a campaign on a popular Facebook page. Even as online pledges to participate approached 90,000, however, a large-scale demonstration in the Tunisia mold seemed unlikely. via

Es gibt keinen eindeutigen Anführer der Proteste. Keine Oppositionspartei. Nichts. Durch die Möglichkeiten und die zwischenzeitlich weite Verbreitung des Internets obliegt es jedem Individuum, sich ein unabhängiges Bild eines Sachverhalts zu verschaffen. Neue Kommunikationsplattformen wie z.B. Facebook oder Twitter ermöglichen auf unkomplizierte Weise mit gleichgesinnten zu kommunizieren. Durch die dichte Vernetzung und die zunehmende Geschwindigkeit von Kommunikation aggregieren sich einzelne Individuen in einer Kettenreaktion zu einer Art Schwarm mit denselben Zielen (s. obiges Zitat).

Lt. Wikipedia gibt es Schwarmverhalten nur in der Tierwelt. Dem möchte ich durch ein Zitat aus eben dieser Wiki Seite widersprechen.

Der Begriff Schwarmverhalten bezeichnet das Verhalten von Fischen, Vögeln, Insekten und anderen Tieren, sich zu Aggregationen von Individuen – meist gleicher Art und Größe – zusammenzuschließen. (…) Vorteile der Schwarmbildung ergeben sich bei der Nahrungssuche und im Schutz vor möglichen Fressfeinden, z. B. durch kollektive Wachsamkeit. (…) Die physiologische Basis, die es den Individuen eines Schwarm ermöglicht, sich in der beobachtbaren Synchronizität zu bewegen, wird in den Spiegelneuronen vermutet.

Das „Schwarmverhalten“ in Ägypten hatte mehrere Vorteile für die Protestanten: Den Überraschungseffekt durch die schnelle Kettenreaktion und den Schutz der Masse. Der Unterschied zur Tierwelt liegt jedoch in den Regeln für das entstehen von Schwärmen. Während es in der Tierwelt um Bewegungen geht, geht es bei der Schwarmbildung des Menschen um die Gedanken.

Regeln für das Entstehen von Schwärmen bei Menschen:

1. Ab einer bestimmten Anzahl von Missständen innerhalb einer Gesellschaft kommt es zu einer Kettenreaktion, die durch den Brandbeschleuniger „Internet“ die breite Masse extrem schnell erreicht. Dies ist die gedankliche Schwarmbildung.

2. Ist eine kritische Masse erreicht, so bildet sich ein Superorganismus, der die Ziele der sozialen Gemeinschaft durchzusetzen versucht.

Im Falle Ägyptens wären dies die Protestanten, die die Missstände in ihrem Land nicht länger hinnehmen wollen. Die kollektive Intelligenz sorgt also dafür, dass Missstände bereinigt werden. Eine funktionierende Demokratie könnte also als kollektive Intelligenz bezeichnet werden. Wenn sie denn das tut, was für die Mehrheit der Menschen von Vorteil ist. Handelt eine Demokratie (oder auch eine andere Form der Regierung) nicht nach diesem Prinzip, tritt Punkt 1 meiner obigen These in Kraft.

Twitter und „Kacken“

Ach heute gibts so coole Sachen… Hab immernoch Tränen in den Augen. Aktuelle Kackdaten gibt es auf Twitter.

Diesel und Algen

Gestern Abend hatte ich eine Doku über Hr. Diesel auf der ZDF Mediathek angesehen.

Während der wirklich interessanten Dokumentation um den Ingenieur Rudolf Diesel und seinen revolutionären Ideen (Übrigens ist sein Buch „Solidarismus: Natürliche wirtschaftliche Erlösung des Menschen“ 2007 wieder neu gedruckt worden), wurde ein interessantes Thema angeschnitten, das schon den alten Hr. Diesel beschäftigt hatte: Eine Alternative zum Dieselkraftstoff aus fossilen Brennstoffen. In der Doku kam irgendwann eine kurze Zwischensequenz zu dem Thema „Biosprit aus Algen“, was mich an irgendeinen Science Fiction Roman erinnert hat. Da ich dieses Thema so interessant fand, hier ein kleines Video dazu (googeln könnt ihr selber):

Toowoomba – Australisches Hochwasser

Dioxin – Eigentlich keine unbekannte Thematik

09/01/2011 1 Kommentar

Dioxinskandale sind in Deutschland eigentlich nichts Neues. Es gibt sie seit 1998 (vermutlich auch davor) und es wurden auch immer wieder Konsequenzen angekündigt. Ja. Richtig gelesen. Angekündigt. Hierzu ein Screenshot der ARD Suchbegriffe und natürlich der Link:

Interessant jedoch wird der Zusammenhang zum Suchbegriff Gesundheit in den Google Trends Statistiken:

Lt. dieser Statistik suchen die Leute nach einem Dioxin Skandal immer kurze Zeit später nach dem Begriff „Gesundheit“. Da dies dieses Jahr so schön zum Jahresbeginn passt, dürfte dies auch dieses Jahr so ausgehen. Getreu dem Motto: „Was hast du Dir für dieses Jahr vorgenommen?“ – „Ich esse weniger Dioxin.“

Weltuntergang in Arkansas


Ich weiss nicht mehr genau wieviele Plagen über ein Land herfallen müssen (interessiert ja auch nicht wirklich), damit sich die Bibelprophezeihungen erfüllen, aber in Arkansas sind seit Anfang dieses Jahres gleich zwei eingetreten:

Nachdem tausende Vögel im US-Bundesstaat Arkansas mysteriös vom Himmel gefallen sind, werden dort nun Fische massenweise gestrandet.

Wie Examiner.com unter Berufung auf die regionale Fischerei-Behörde berichtete, wurden seit einer Woche insgesamt rund 100.000 tote Fische am Flussufer entdeckt. Die angereisten Biologen vermuten dahinter eine noch nicht identifizierte Krankheit, hieß es. via

Gut, ich bin jetzt kein Wissenschaftler, aber das Vogelsterben wird hier erklärt. Wobei sich eigentlich jeder halbwegs rationale Mensch herleiten könnte, dass die Kombination Sylvester + Vögel + Böller nicht wirklich gut zusammenpasst.

Zu dem Fischsterben werde ich aktiv die Nachrichten durchforschen. Ich bin gespannt ob demnächst ein Umweltskandal in der Gegend aufgedeckt wird.

Oder es hängt natürlich alles mit dem tatsächlichen Weltuntergang, oder gar den Bilderbergeliten zusammen ;-)

Genburger bei Mcdonalds – Genfood für alle

27/12/2010 1 Kommentar

Wer sich demnächst mal wieder einen Burger oder was auch immer bei McDonalds und Co. reinpfeifft, der sollte sich mal Folgendes durch den Kopf gehen lassen:

Täglich essen allein in Deutschland rund 2,5 Millionen Menschen bei McDonald’s. Für sie werden jeden Tag mehr als 100.000 Kilogramm Rindfleisch zu Burgern verarbeitet, das von Kühen stammt, die mit gentechnisch veränderten Futterpflanzen gefüttert werden. McDonald’s redet sich heraus, Gentechnikpflanzen in Futtermitteln ließen sich nicht vermeiden. via

Passend dazu:

Blutiges Ei

Beim heutigen Spätzlemachen bekam ich während dem Eier-aufschlagen ein rotglibbriges Ei-Inneres zu Gesicht. Boah igitt. Gottseidank gibt es Google um die Ursache zu ergründen:

Dialog via:

beantwortet von valentine41Diamant-Fragant am 3. April 2010 00:08
2x
Die Antwort ist hilfreich? Dann klick mich!
Hilfreichste Antwort

Das war ein befruchtetes Ei mit einem Embryo drin.
Kommentar von 77b80b975791da16f5f5a82e29170da4smallHiasi1Gold-Fragant am 3. April 2010 00:11

kann ich nicht glauben..
Kommentar von 2ef1e1aa28bde6e14be279ddd9864ac1smallvalentine41Diamant-Fragant am 3. April 2010 00:11

Das kommt vor…., ist ja nur ein Kücken ;-((
Kommentar von 77b80b975791da16f5f5a82e29170da4smallHiasi1Gold-Fragant am 3. April 2010 00:12

ist mir noch nie mals passiert.. naja auch egal.. kann man sicher mitessen..
Kommentar von 95062192c83a45b45ba1551f59b63157smallxViix am 3. April 2010 00:16

wenn du das gesehen hättest, könnteste es bestimmt nicht mitessen … als ichs vonner pfanne wegkratzen wollt hats richtig geblutet >.< wääääääh..
Kommentar von 77b80b975791da16f5f5a82e29170da4smallHiasi1Gold-Fragant am 3. April 2010 00:21

fleisch blutet ja auch und ich esse es..

Eier sind hald doch tierische Produkte…

Ten Weirdest Animals 2010

Eine wunderbare Fotoreihe verrückt aussehender neu entdeckter Tiere könnt ihr unter folgendem Link finden. Achtung, neben der Joda-Fledermaus oder dem T.Rex Leech sind noch hässlichere Exemplare dabei.

Kaffefahrt nach Tschernobyl

12/12/2010 1 Kommentar

„Günstige Busreise in das verträumte Tschernobyl. Kommen Sie mit!“

So oder so ähnlich könnten bald die Flyer der Kaffefahrtunternehmen aussehen, wenn es dann schliesslich heißt: Auf nach Tschernobyl.

Das ukrainische Zivilschutzministerium will im kommenden Jahr Touristenreisen in die vom Reaktorunglück von Tschernobyl betroffene Region organisieren. via

Nix wie hin! Lassen sie sich die Leckereien der einheimischen, regionalen Küche in den lokalen Gourmet Restaurants servieren!

Au JA!! Wer Glück hat, dem wächst vielleicht ein zweites Gehirn. Nette Randnotiz ganz unten in dem Artikel:

„Momentan befassen sich einige Privatfirmen mit der Organisation von Extremtourismus-Gruppen für Tschernobyl-Reisen.“

Yeah!

Wheel + Shovel = Wovel ~ Rad + Schaufel = Raufel?

Endgeiles Gerät! Das Beste daran ist: Der Typ in dem Video schippt den Schnee in Shorts…

gefunden auf BoingBoing

Demnächst im Supermarkt – Billiges Gemüse, das ganz nebenbei auch leuchtet

Mehr als 24 Jahre nach dem Super-GAU von Tschernobyl will die Ukraine das verseuchte Umland um das stillgelegte Atomkraftwerk für Ackerbau freigeben. Ein entsprechendes Programm ist bei der ukrainischen Regierung in Arbeit.

Das teilte Zivilschutzminister Michail Bolotskich am gestrigen Mittwoch im ukrainischen Fernsehen mit. Ihm zufolge kann das öde 30-km-Sperrgebiet um das berüchtigte Atomkraftwerk künftig mit verschiedenen Feldfrüchten bestellt werden. via

Falls ihr nächstes Jahr im Supermarkt 3 kg Kartoffeln für unter einem Euro bekommt und mit den Kartoffeln noch eure Wohnung beleuchten könnt…

– Weisste Bescheid, Schätzelein. –

Hier noch ein interessantes Video zum Thema:

Die Privatisierung der Wasserversorgung

Aus der Beschreibung des Dokumentarfilms „Water makes Money“:

Die Wasserversorgung ist weltweit noch zu mehr als 80% in öffentlicher Hand. Doch überall, wo finanziell klamme Kommunen nach Entlastung suchen, klopfen die weltgrößten Wasserkonzerne Veolia und Suez an die Tür. Innerhalb der letzten 10 Jahre hat allein Veolia es geschafft, nach eigenen Angaben in 450 deutschen Städten die Wasserversorgung zu übernehmen oder an ihr beteiligt zu werden. Mittlerweile ist der französische Konzern incl. seiner Beteiligungen im Trink- und Abwasserbereich etwa gleichauf mit Gelsenwasser der größte Versorger in Deutschland. Ähnliche Expansionserfolge sind in Polen, den Baltischen Republiken, Lettland, Estland, Litauen, der Tschechische Republik, der Slowakei, Rumänien, Italien, Spanien, den USA und nun auch in China zu verzeichnen, wo Veolia laufend die Unterschrift neuer Verträge verkündet. Wenn in Kalifornien Wasserknappheit droht, empfängt Schwarzenegger Veolias Vorstandsvorsitzender Henri Proglio. Derselbe ist auch für Chinas Präsident die erste Adresse, wenn das aufstrebende Land ein 100 Mrd.$ Programm zur Erneuerung der Abwasserversorgung auflegt………… Bereits in mindestens 69 Ländern auf allen fünf Kontinenten sind Veolia und Suez präsent – ist das der unaufhaltsame Aufstieg zweier Wassergiganten zur weltweiten Hegemonialmacht einer privatisierten Wasserversorgung? via

Ein aktueller Artikel der Telepolis beschreibt die Details ausführlich. Für die die keine Zeit und Lust haben, das nachzulesen, fasse ich kurz zusammen:

Korruption und Lobbyarbeit en gros.

Als kleiner Lichtblick, möchte ich noch aus dem Artikel den Absatz „Widerstand“ zitieren:

Wenn man den Film gesehen hat, weiß man aber auch, dass es Hoffnung gibt – weil es Widerstand gibt. Paris hat mittlerweile seine Wasserversorgung wieder in kommunale Regie überführt, ein herber Schlag für beide Wasserriesen. Stuttgart hat ebenfalls per Bürgerbegehren die Wasserversorgung wieder in kommunale Hände genommen (in diesem Fall aus denen der EnBW).

Ergänzung: In Berlin steht eine Bürgerinitiative knapp davor, die benötigten 172.000 Unterschriften zu sammeln, die ein Bürgerbegehren zur Offenlegung von Geheimverträgen des Berliner Senats mit Veolia und RWE erzwingen würden. Die Zeit drängt, am 26.10. müssen die Unterschriften der Landeswahlleiterin vorliegen.

„Yeti“-Alarm in Russland

„Yeti“-Alarm in Russland. Behörden in Sibirien warnen vor „Schneemenschen“, die ausgehungert über Haustiere herfallen sollen.

Ausgehungerte „Yetis“ in Sibirien? Davor haben russische Behörden erstmals offiziell gewarnt.
Nach den verheerenden Bränden vom Sommer seien die „Schneemenschen“ gezwungen, außerhalb der Wälder nach Futter zu suchen. „Sie stehlen sogar Haustiere und machen auch nicht davor Halt, Bären das Futter wegzufressen“, warnt die Verwaltung der Region Kemerowo nach Angaben der Agentur Itar- Tass. via

Gefunden bei Schwabomat Das wird ein toller Winter in Sibirien, bin schon gespannt auf die ersten Fotos. Warum die Russen so auf Yetis und UFO’s abfahren kann ich zu dem Zeitpunkt leider nicht genau sagen. Vielleicht gibt es ja mal einen Bericht darüber.

Angriff der Stinkwanzen

Washington und zig andere Bundesländer Amerikas bekommen momentan Besuch der etwas anderen Art. Die Stinkwanzen suchen momentan nach einem trockenen Winterquartier. Stinkwanzen habe ich noch nie was von gehört. Wikipedia klärt auf.

Sie sind braun, sie sind etwa einen halben Zentimeter groß, und sie erregen oft allein schon wegen ihrer langen Fühler Ekel. Das ist aber noch nicht alles. Denn das wahrhaft Abscheuliche an ihnen ist ihr Geruch – ein Miasma, das üble Erinnerungen an Schweißfüße wachruft. Die Rede ist von Stinkwanzen, und von deren unguten Eigenschaften können sich derzeit die Einwohner Washingtons ein genaueres Bild machen, als ihnen lieb ist: Die US-Hauptstadt wird diesen Herbst von einer wahren Invasion der sechsbeinigen Geruch (…) via

Die Viecher haben sich in letzter Zeit wohl mächtig verbreitet. Auch in Deutschland werden immer mehr Fälle bekannt. Am witzigsten finde ich den Pfarrer Doncamillo hier:

beantwortet von doncamilio am 8. Oktober 2009 01:45

hallo flb89! ich bin pfarrer von 4 gemeinden hier in niederbayern und wir haben seit einigen jahren diese wanzen im herbst/winter in jeder kirche – in massen! bin jetzt auf der suche nach einem „mittel“, um denen auf den pelz zu rücken. hat sich bei dir schon eine lösung ergeben, die wir vielleicht auch anwenden könnten?

Übrigens steht da auch irgendwo das Nelkenöl helfen soll. Ich hoffe ich werde dieses Wissen nie benötigen.

Initiative Pro Atom – Warum nicht mal ein Endlager in Süddeutschland?

29/09/2010 2 Kommentare

Neues Atommüll Endlager in Riedlingen geplant – Welche Punkte sprechen für eine Endlagerlösung in Riedlingen – ein Standpunkt:

1. Die geographische Lage – Das schöne Riedlingen liegt am Ufer des Donaustrandes im dünn besiedelten Landkreis Biberach umgeben von den Albausläufern, wie z.B. der ganz bewaldete Teutschbuch (734 m) und der Österberg (652 m), oder gar dem Bussen. Die betroffene Anzahl an Menschen in dieser kargen Gegend wäre also verschwindend gering.

2. Einwohnerentwicklung – Die Einwohnerzahl ist momentan rückläufig. Vermutlich wird die Einwohnerentwicklung in den nächsten drei Jahren stärker absinken. Ein Atomendlager vor Ort könnte diesen unaufhaltbaren Prozess beschleunigen.

3. Kultur und Sehenswürdigkeiten – Riedlingen hat ausser dem einmal im Jahr stattfindenden großen Flohmarkt, der anschliessenden Party auf der Donauinsel und dem Steakhouse kaum kulturelle Highlights zu bieten. Diese Einrichtungen/Veranstaltungen lassen sich problemlos, verbunden mit einem geringem Kostenaufwand, auch in andere Städte verlegen. Auch hier wird deutlich: Endlager Riedlingen 2011 – Wir haben die Lösung!

Die Reaktion der Anwohner wurde in folgendem historischen Zeitgeschichtsdokument für spätere Generationen festgehalten:
Hier ist die Doku.

Leck mich fett, was geht denn ab?

Die Aufteilung der Arktis

Da in letzter Zeit ja einiges im Bereich der Tiefseebohrung schiefgelaufen ist (wirerinnernuns) und natürlich aus zig anderen Gründen (Erderwärmung, Peak Oil…), scheint man sich in naher Zukunft auf die Arktis als neues Öl-Fördergebiet zu konzentrieren. Ein interessanter Punkt dabei ist, welche Länder bei der Aufteilung so alles mitspielen (s. Grafik). Ein weiteres Thema wird früher oder später die Aufteilung des Gebiets der internationalen Gewässer. Da bin ich schon jetzt gespannt, ab welchem Zeitpunkt zu diesem Thema eine Diskussion losgetreten wird. Um hier genauere Infos zu erhalten, muss ich mich jedoch zuerst mit der „internationales Gewässer“ Thematik befassen. Vielleicht steht der Lösungsansatz aber auch in dem Zitat weiter unten.


via

Spannend wird es hier sicherlich auch, wenn es um das Thema Umweltschutz etc. geht. Hier dürfen wir sicherlich noch auf einige Bilder mit schwarzem Eis, Ölüberzogene Eisbären und tote Pinguine gespannt sein.

Kleines Detail zum Stichwort Arktis Forum, das momentan in Russland stattfindet:

Wenn es Russland gelingt zu beweisen, dass die nach Lomonossow und Mendelejew benannten unterseeischen arktischen Gebirgszüge, die sich bis Grönland hinziehen, die geologische Fortsetzung des russischen Kontinentalschelfs sind, dann hat Russland Anspruch auf weitere 1,2 Millionen Quadratkilometer Arktis.

Moskau dürfte dann die Gas- und Ölvorkommen ausbeuten, die sich in dem Dreieck Murmansk-Nordpol-Tschukotka befinden. Präsident Medwedjew hatte 2008 die strategische Linie vorgegeben: Die Arktis müsse zur Rohstoffbasis Russlands im 21.Jahrhundert werden. via

Hier wird also versucht anhand von irgendeiner schwammigen Beweislage, so viel Arktis abzustauben wie nur irgendwie möglich. Die anderen Nationen werden eine ähnliche Argumentationsbasis haben, da bin ich mir sicher.

Ethanol aus CO²

Giftiges Kohlenmonoxid, das von Stahlwerken und anderen Industrieanlagen in die Luft gepustet wird, lässt sich mit einigen chemisch-biologischen Tricks in nützliche Rohstoffe umformen. Ein Unternehmen aus Neuseeland treibt diese Idee nun auf die Spitze und will aus Abgasen ohne Umwege den Biotreibstoff Ethanol herstellen, (…) via

Das ist eine interessante Entwicklung. Autofahren und hintenraus kommt Schnaps :-D, nur eine Alternative die ich mir vorstellen kann.

Kategorien:Natur, Wissenschaft