Archiv

Archive for the ‘Infographik’ Category

Die Ineffizienz der Bundeswehr graphisch aufbereitet

Die Bundeswehr arbeitet im Vergleich zu anderen westeuropäischen Armeen angeblich äußerst ineffizient. In der Tagesschau wurde dazu eine einfache, aber dennoch aussagekräftige Infographik gezeigt:


via

Die Graphik zeigt die mitwirkenden Bundeswehrmitarbeiter hinter jedem eingesetzten Soldaten. Einerseits die unterstützenden Soldaten (Logistik etc.) und andererseits die Anzahl der Verwaltungsmitarbeiter. Beamter bei der Bundeswehr müsste man sein…

Die Welt atmet

Eine wirklich lebendige Infographik zu den Geburten-, Todesraten und den CO2 Emissionen findet sich auf „breathingearth.net“.

Dioxin Herstellung

Wie kam eigentlich das Dioxin in das Futter?

Die schöne Grafik habe ich hier gefunden.

Graphik zur Sprache des Webs


Tjo Leute, in ein paar Jährchen wird Mandarin das Web dominieren. Ich hoffe ja noch immer auf eine wirklich „gutes“ Webseiten-Übersetzungstool, dass einem das ganze Netz zugänglich macht.

Die gesamte Graphik gibt es hier.

Halo: Reach Statistik – Bereits mehr als 33 Mio. Kills

Für die Halo Fans unter euch:

Hier gefunden

Für dieses Spiel gingen bereits 24.000 Jahre drauf. 24.000* 365 = 8.760.000 Tage * 24 Stunden = 210.240.000 Stunden. Was das für einen volkswirtschaftlichen Schaden bedeutet!!! Alles verbieten!!!

Wann bricht der Dax ein? – Vom Sentix Sentiment und dem Hindenburg Omen

04/01/2011 1 Kommentar

Ob es sich nun um das Sentix Sentiment oder das Hindenburg Omen handelt, die Anzeichen mehren sich, dass der Dax demnächst einsturzen könnte. Ob der Dax einstürzt oder nicht ist mir egal. Viel interessanter finde ich die Verfahren, die zu einer Vorhersage herangezogen werden. Diese möchte ich kurz näher betrachten:

Das Sentix Sentiment kurz erklärt:

Hierzu gibt es einen Artikel auf Welt.de.

Das Hindenburg Omen:
Tritt ein wenn jeweils mindestens 2,2 Prozent aller an der New Yorker Börse NYSE gehandelten Werte neue 52-Wochen-Hochs beziehungsweise 52-Wochen-Tiefs darstellen und es darf höchstens doppelt so viele neue Hochstände geben wie Tiefpunkte.
Auch hierzu gibt es einen Bericht, diesmal in der FTD.

Ob ich, oder jemand von Euch dieses Wissen jemals brauchen werden bleibt fraglich. Eins ist sicher:

Erfahrene Anleger wissen dagegen längst: Frauenzimmer und Suppen lässt man nicht warten, denn sie werden kalt – wie ein schwedisches Sprichwort besagt – an der Börse ist das nicht anders.

Baden Württemberger haben die höchste Lebenserwartung

Ja, ihr wisst ich bin Schwabe und das ist auch gut so. Aus diesem Grund darf diese Studie in meiner Sammlung nicht fehlen:

Die Lebenserwartung der Deutschen

Badener und Schwaben können sich freuen: In Baden-Württemberg Geborene haben die höchste Lebenserwartung in Deutschland. In Sachsen-Anhalt und im Saarland ist das Leben dagegen etwas endlicher. via

Ich vermute ja, dass es an der gesunden schwäbischen Küche liegt. Spätzle und so.

Flüchtlingsströme visualisiert

20/10/2010 2 Kommentare

Seltene Erden Infographik

16/10/2010 1 Kommentar

Hier stecken die Seltenen Erden – Man braucht sie für Hochleistungsbatterien, sie stecken in Flachbildschirmen und Windkraftanlagen: Für die Produktion zahlreicher High-Tech-Produkte werden Seltene Erden benötigt. Ärgerlich nur, dass China quasi das Monopol besitzt. Doch die übrigen Industriestaaten holen auf. via

Hier ein kleines Update zur seltenen Erde Thematik. Die FTD hat eine übersichtliche Karte der Vorkommen veröffentlicht. Man sieht recht deutlich, dass die bisherigen Rohstofflieferanten eigentlich nur China, Russland, Indien und Brasilien sind.

China beherrscht den Markt für Seltene Erden. 97,3 Prozent der weltweiten Produktion kamen 2009 aus der Volksrepublik.

Da hat Cina aber einen großen Hebel in Bewegung gesetzt, denn ohne seltene Erden geht bei uns in der High-Tech Industrie gar nichts mehr. Die roten Punkte sind übrigens nur vermutete Vorkommen.

Kategorien:China, Infographik, Politik

Die Aufteilung der Arktis

Da in letzter Zeit ja einiges im Bereich der Tiefseebohrung schiefgelaufen ist (wirerinnernuns) und natürlich aus zig anderen Gründen (Erderwärmung, Peak Oil…), scheint man sich in naher Zukunft auf die Arktis als neues Öl-Fördergebiet zu konzentrieren. Ein interessanter Punkt dabei ist, welche Länder bei der Aufteilung so alles mitspielen (s. Grafik). Ein weiteres Thema wird früher oder später die Aufteilung des Gebiets der internationalen Gewässer. Da bin ich schon jetzt gespannt, ab welchem Zeitpunkt zu diesem Thema eine Diskussion losgetreten wird. Um hier genauere Infos zu erhalten, muss ich mich jedoch zuerst mit der „internationales Gewässer“ Thematik befassen. Vielleicht steht der Lösungsansatz aber auch in dem Zitat weiter unten.


via

Spannend wird es hier sicherlich auch, wenn es um das Thema Umweltschutz etc. geht. Hier dürfen wir sicherlich noch auf einige Bilder mit schwarzem Eis, Ölüberzogene Eisbären und tote Pinguine gespannt sein.

Kleines Detail zum Stichwort Arktis Forum, das momentan in Russland stattfindet:

Wenn es Russland gelingt zu beweisen, dass die nach Lomonossow und Mendelejew benannten unterseeischen arktischen Gebirgszüge, die sich bis Grönland hinziehen, die geologische Fortsetzung des russischen Kontinentalschelfs sind, dann hat Russland Anspruch auf weitere 1,2 Millionen Quadratkilometer Arktis.

Moskau dürfte dann die Gas- und Ölvorkommen ausbeuten, die sich in dem Dreieck Murmansk-Nordpol-Tschukotka befinden. Präsident Medwedjew hatte 2008 die strategische Linie vorgegeben: Die Arktis müsse zur Rohstoffbasis Russlands im 21.Jahrhundert werden. via

Hier wird also versucht anhand von irgendeiner schwammigen Beweislage, so viel Arktis abzustauben wie nur irgendwie möglich. Die anderen Nationen werden eine ähnliche Argumentationsbasis haben, da bin ich mir sicher.

Die Vorgehensweise moderner Politik am Beispiel der Gesundheitsreform

Heute verabschiedet das Kabinett die Finanzreform der Krankenkassen. Das Gesetz versucht, durch dubiose Sonderregeln eine Zustimmungspflicht des Bundesrates zu umgehen. via

Dies haben wir in letzter Zeit öfter. Sieht aus wie ein klassischer Workaround. Die Bundesländer haben in Zukunft wohl immer weniger zu melden.

Michael Sommer im Video Chat der Tagesschau:

Gesundheitsminister Philipp Rösler sei es gelungen, das Thema mit „einer Mischung aus Desinformation und Abwarterei“ so runterzuspielen, „dass die Leute sich nicht darüber aufregen“. Die Reform sei sehr schwer verständlich und wenn es nicht gelänge, „das Thema zu übersetzen“, würden die Menschen „in zwei, drei Jahren aufwachen“ und hätten nicht nur gestiegene Beiträge, sondern auch schlechtere Leistungen, so Sommer im tagesschau.de-Videochat. via (hier ist auch das Video)

Kleine Annekdote am Rande zum Thema Einspruchsgesetze:

Gesetze, die keine Zustimmung des Bundesrates benötigen, sind Einspruchsgesetze. Bei diesen Gesetzen ist nur der Bundesrat zur Anrufung des Vermittlungsausschuss berechtigt. Kommt es im Vermittlungsverfahren zu keinem Kompromiss oder zu einem Ergebnis, das vom Bundesrat nicht akzeptiert wird, kann er gegen das Gesetz nunmehr Einspruch einlegen. Dieser Einspruch kann gemäß Art. 77 Absatz 4 vom Bundestag in erneuter Abstimmung (so genannte „vierte Lesung“) mit absoluter Mehrheit überstimmt werden, also mit der Mehrheit seiner Mitglieder (Kanzlermehrheit). Legt der Bundesrat den Einspruch mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit ein, muss der Bundestag ihn mit seiner doppelt qualifizierten Mehrheit überstimmen (Zwei-Drittel-Mehrheit der abgegebenen Stimmen, mindestens aber absolute Mehrheit der Mitglieder). Kann der Bundestag den Einspruch jedoch nicht überstimmen, ist das Gesetz gescheitert (Art. 77 Abs. 4 GG).

Beschließt der Bundesrat, gegen das Gesetz keinen Einspruch einzulegen, so kommt es zustande.via

Kurz verdeutlicht an einer extrem aufwendigen ASCII Grafik:

|_________________________|
|_____Einspruchsgesetz____|
|____________|____________|
|__________/___\__________|
|__Einspruch___Zustimmung_|
|_______/________|________|
|__BT_überstimmt_]________|
|_________________________|

Google im Kaufrausch – eine Infografik

Einweg-Kaffemaschinen

Ja, ihr lest richtig. Es gibt wohl seit längerem Einweg Kaffemaschinen (Anmerkung am Rande: und auf vielen Festivals auch Einweg Zelte:-) Zumindest ich habe noch nie etwas davon gehört, bis ich auf diesen FTD Artikel gestoßen bin:

Green Mountain ist Spezialist für Einwegkaffeemaschinen, die vor allem in Hotels stehen und nicht mit Pads, sondern kleinen Pulverbechern funktionieren. Von diesen sogenannten K-Cups wurden im vergangenen Jahr 1,6 Milliarden Stück ausgeliefert, 63 Prozent mehr als 2008. via Platz zwei

Und so sieht das ganze dann aus:

Bei Google findet man unter diesem Begriff übrigens nur schwer ein entsprechendes Bild. Hier ist die Seite des Herstellers, falls sich das jemand genauer ansehen will.

Sinus Milieus – Wo befindet Ihr Euch?

Sinus-Milieus® sind Zielgruppen, die es wirklich gibt – ein Modell, das Menschen nach ihren Lebensauffassungen und Lebensweisen gruppiert. via


Oh, da habe ich schon ein paar Milieus durchgemacht ;-)

Kategorien:Infographik, Menschen, Zeit

Serienmörder Übersicht

State of porn

Deutschlands „schönste“ Schulnamen


Gefunden auf der Seite von Extra3 Die Schulnamen sind wohl noch alle aus der NS Zeit und keiner hat sie geändert.

Hier gibts sie in groß

Der demographische Wandel, oder doch nicht?

Der Spiegel – Zuwanderungsdebatte:

(…) Deutschland ist unweigerlich auf Zuwanderer angewiesen
Doch das Merkel-Veto ignoriert eins der drängendsten Probleme des Landes. Deutschlands Bevölkerung schrumpft im Rekordtempo und ist unweigerlich auf Zuwanderer angewiesen. Laut einer Prognos-Studie wird die Anzahl der Personen im erwerbsfähigen Alter bis 2035 um mehr als acht Millionen oder rund 17 Prozent sinken. Deutschland steuert demnach auf einen massiven Fachkräftemangel zu. Dieser könnte einen fatalen Teufelskreis in Gang setzen: Weniger Wachstum gleich geringerer Arbeitskräftebedarf, weniger Arbeitskräfte gleich geringeres Wachstum. (…) via


Die 2. Graphik des demographischen Wandels kenne ich noch aus meiner Schulzeit. (Die Google Bildersuch-Ergebnisse zeigen den Wandel in all seinen Ausprägungen.) Dies war ein Dogma das wir schon in der 5.ten Klasse eingetrichtert bekamen. So ca. 9 Jahre später galt dieses Dogma noch immer. Als es bestimmte Diskussionen zu diesem Thema gab, hat keiner hinterfragt ob dieser mysteriöse „demographische Wandel“ überhaupt so stattfinden wird. Mir fehlten damals die Argumente, doch gestern habe ich auf den Nachdenkseiten viele interessante Infos zu dieser Thematik gefunden. V.a. dieses PDF sollte eine stärkere Verbreitung finden.

Ich bezweifle nicht, dass es mehr und mehr ältere Menschen gibt. Wer mit offenen Augen durch die Welt läuft wird dies erkennen. Was ich nicht akzeptiere ist das der „demographische Wandel“, mit dem so viele wichtige Entscheidungen begründet werden, nicht in der Öffentlichkeit diskutiert wird und werden darf.

Grenzenloses Wachstum gibt es in der Natur nicht. Vielleicht sollte man sich wie bei insolventen Firmen mit der Thematik des Gesundschrumpfens auseinandersetzen, anstatt den Status Quo mit aller Gewalt aufrecht zu erhalten?

Der Bodensee Wasserpegelstand

Kategorien:Infographik, Natur

Gapminder

Infographiken als Kunstform

Beispielgraphik

Die Infographiken im Internet werden mehr und mehr zu einer Kunstform. Dies kann man aktuell in diesem Flickr Set vom GOOD.is Magazine beobachten.

Kategorien:Infographik, Kunst