Archiv

Archive for the ‘Scheinheiligkeit’ Category

Scientology’s „Geheimdienst“ OSA

11/06/2012 1 Kommentar

So Leute, jetzt gibt’s mal was kleines, nettes, schnuckliges zur „Church“ of Scientology. Anlässlich einer kürzlich gesehenen Arte-Doku will ich über diesen Kanal Hintergrundwissen zu den „hochstudierten“ „Wissenschaftlern“ verbreiten. Man kann von „Kirchen“ halten, was man will, wo jedoch Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht. (Meine Tastatur hat bald keine Anführungszeichen mehr zur Verfügung, so viel Zweideutigkeit liegt hier zwischen den Zeilen)
Doch macht euch am Besten selbst ein Bild davon:

1. Was ist Scientology?

Ihr könnt auch auf die Homepage von Scientology gehen und Euch dort informieren den Link habe ich oben beigefügt. Alternativ dazu gibt es eine köstliche Folge von Southpark, auf die ich hier noch verweisen möchte: http://youtu.be/T7EEOMbBIO8

2. Arte-Reportage: OSA – Der Scientology Geheimdienst

3. Die Überwachung von Tiziano Lugli in Eigenregie dokumentiert:

Anlässlich des Gesehenen komme ich zu meinem persönlichen Fazit: BALLABALLA².

Advertisements

Deutsche Wertarbeit

Das diese Dinger rosten würden, damit konnte ja auch keiner rechnen!!!

via BILD

Passendes Video zum Thema:

An alle Holzfäller

Gründungszuschuss ade – CDU/FDP Verrat an kleinen Unternehmen

16/02/2012 1 Kommentar

Der Gründungszuschuss für Unternehmensgründer wurde zum 27.12.2011 endgültig von einer Pflichtleistung in eine Ermessensleistung umgewandelt – und das mit dem ‚passenden‘ Gesetzesnamen „Gesetz zur Verbesserung der Eingliederungsschancen am Arbeitsmarkt“ – ganz nach amerikanischem Vorbild mit einer völlig sinnentleerten Betitelung. Mitbekommen hat die Gesetzesänderung wohl, ausser den Arbeitsagenturen und den Politikern selbst, keiner. Somit wird nun ein „gelungenes Förderinstrument“ beerdigt – und kaum eine Zeitung berichtet darüber.

Danke Uschi!


Bild via

Steht die Union etwa nicht mehr zum Mittelstand – der ja schliesslich Deutschland in der Vergangenheit stark gemacht hat und auch weiterhin stärkt?

Gründungszuschuss abgewürgt

Die Verschlechterungen beim Gründungszuschuss zeigten bereits im Januar deutliche Folgen: Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit ging die Zahl derer, denen ein Gründungszuschuss neu bewilligt wurde, in diesem Monat gegenüber dem Januar 2011 um mehr als die Hälfte zurück. Die Hamburger Arbeitsagentur hat sich sogar eine Reduzierung der Neubewilligungen um 75 Prozent zum Ziel gesetzt. via

Und mit welchem Argument kann dieses „tolle“ Ziel erreicht werden?

„Bereits seit dem 28. Dezember des letzten Jahres ist der Gründungszuschuss von einer Pflicht- in eine vollständige Ermessensleistung umgewandelt worden“, so Dr. Radloff. „Bei dem zunehmenden Fachkräftebedarf in vielen Branchen hängt die Entscheidung für oder gegen die Förderung eines potenziellen Existenzgründers nun hauptsächlich von dessen Vermittlungschancen ab. Besteht aktuell ein Bedarf an Fachkräften in der Berufsrichtung des Bewerbers, hat natürlich die Vermittlung auf die offenen Stellen in den Unternehmen absoluten Vorrang.via

Mit anderen Worten: Gibt es eine freie Stelle – die irgendwie auf deinen Beruf passt – dann gibt es keinen Gründungszuschuss. Evtl. kommt man mit etwas Kreativität doch noch an die Fördergelder. Die Zeit und die Gerichtsurteile werden es vermutlich zeigen. :-)

Danke Uschi, danke CDU, danke FDP – Danke für den Verrat am Mittelstand!

Die CDU und das Internet

Aus aktuellem Anlass bashe ich jetzt hald auch mal mit. Ein Hoch auf die Google Suchhilfe, die einmal mehr die häufigsten Suchkombinationen/Ergebnisse widergibt:

Bettina Wulff Suchhilfe

17/12/2011 1 Kommentar

Wenn Wulff nicht bald folge, so wurde in Berlin gemunkelt, könne das Blatt mit einer Geschichte über das frühere Leben Bettina Wulffs aufwarten. Angeblich verfügt die Redaktion über Informationen, die bisher auf Weisung von ganz oben nicht gedruckt werden dürfen. Aus Respekt vor dem Amt des Bundespräsidenten. via

Ob sich hier ein neuer Skandal anbahnt? Christian Wulff’s Frau (Ja, der Bundespräsident, dessen Funktion es ist Deutschland zu repräsentieren) hat wohl einige Geschichten in ihrer Vergangenheit erlebt. Ich bin jetzt nicht dafür bekannt, prüde zu sein – Aber Sie ist die Gattin des Bundespräsidenten und repräsentiert ebenfalls. Zumindest ein klares Bekenntnis könnte ja mal kommen.

Verlässt man sich auf die Google Suchhilfe, erkennt man schnell ein klares, wissenschaftlich fundiertes Ergebnis in welche Richtung es gehen könnte:

Hier gibt es einen Artikel, der näher auf die Spekulationsdetails eingeht – und der ist vom 23.06.2010. (Achtung! Der Link geht auf eine Kopp-Verlag nahe Seite. D.h. ihr solltet das beim Lesen zumindest im Hinterkopf halten und den Artikel mit ein/zwei geschlossenen Augen durchlesen.)

Die Autobahnmaut für Niederländer und Polen muss her!

Der Preis für die dümmste, plakativste Begründung einer Autobahn-Maut geht an: Peter Bleser

Das erste hochrangige Mitglied der Regierungskoalition macht sich für die Pkw-Maut stark. „Die Autofahrer aus dem Ausland, die unser Straßennetz nutzen, müssen auch an der Finanzierung desselben beteiligt werden. Ich plädiere für eine Pkw-Maut-Vignette wie in Österreich. Dort besteht auf allen Autobahnen und Schnellstraßen eine Vignettenpflicht“, sagte der parlamentarische Staatssekretär im Verbraucherschutzministerium, Peter Bleser (CDU), der „Welt am Sonntag“. Das bedeutet, dass künftig beispielsweise Niederländer oder Polen auf Autobahnen zahlen müssten. via

Seine Rhetorik ist derart gewitzt und hinterlistig, dass es selbst dem geübten Leser kaum auffallen dürfte: Die Bezahlung der Autobahn-Maut dürfte wohl nicht nur ausländische Autofahrer treffen! ;-) DAS liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger ist Stammtischpolitik vom Feinsten.

Ein interessantes Detail, findet man bei der Begriffsbeschreibung zum Thema Maut auf der Wikipedia:

Maut ist ein aus dem Gotischen mota (Zoll) abgeleiteter Begriff für Zoll (Abgabe) im Sinne eines Wegzolls. Der Begriff beschreibt eine Gebühr für die Nutzung von Bauwerken, wie Straßen, Brücken, Autobahnen und Tunneln. Bereits im 11. Jahrhundert war der Wegzoll in Europa verbreitet. Er wurde deshalb eingeführt, weil die Finanzierung von Straßen zunehmend auf Schwierigkeiten stieß. Mit der Zahlung der Maut sollten die Reisenden (Nutzer) an der Finanzierung, für welche die Anwohner in Vorlage gingen, beteiligt werden. via

Willkommen im Europa des 21.ten Jahrhunderts.

Übrigens bin ich persönlich für eine Vignette, sofern dann Projekte, wie z.B. die Privatisierung bestimmter Straßenabschnitte auf Eis gelegt werden. Ausserdem sollte eine Vignette nicht nach dem LKW-Desaster Vorbild, sondern nach dem österreichischen Prinzip eingeführt werden. Achja und die Klos auf den Autobahnparkplätzen sollten nach französischem Vorbild dann auch kostenlos sein. (Wer zahlt schon gut ein Euro für einmal Pinkeln?) Da wäre mir eine Senkung der KFZ Steuer auch egal… STEUERSENKUNG? Das war doch die FDP und nicht die CDU? Es grüßt das Sommerloch.