Archiv

Archive for the ‘Qualitätsjournalismus’ Category

Scientology’s „Geheimdienst“ OSA

11/06/2012 1 Kommentar

So Leute, jetzt gibt’s mal was kleines, nettes, schnuckliges zur „Church“ of Scientology. Anlässlich einer kürzlich gesehenen Arte-Doku will ich über diesen Kanal Hintergrundwissen zu den „hochstudierten“ „Wissenschaftlern“ verbreiten. Man kann von „Kirchen“ halten, was man will, wo jedoch Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht. (Meine Tastatur hat bald keine Anführungszeichen mehr zur Verfügung, so viel Zweideutigkeit liegt hier zwischen den Zeilen)
Doch macht euch am Besten selbst ein Bild davon:

1. Was ist Scientology?

Ihr könnt auch auf die Homepage von Scientology gehen und Euch dort informieren den Link habe ich oben beigefügt. Alternativ dazu gibt es eine köstliche Folge von Southpark, auf die ich hier noch verweisen möchte: http://youtu.be/T7EEOMbBIO8

2. Arte-Reportage: OSA – Der Scientology Geheimdienst

3. Die Überwachung von Tiziano Lugli in Eigenregie dokumentiert:

Anlässlich des Gesehenen komme ich zu meinem persönlichen Fazit: BALLABALLA².

Advertisements

Christopher Lauer enttarnt

Fast jede neue Woche hört man von neuen Aktionen und Hacks der „Internet-Gruppierung“ Anonymous. Seit nunmehr fast vier Jahren rätselt die ganze Welt wer hinter Anonymous steckt.

Jetzt ist ein vernichtendes Beweisefoto ans Tageslicht gekommen – welches Christopher Lauer (Abgeordneter der Piratenpartei im Berliner Landtag) eindeutig als Kopf hinter Anonymous identifiziert:

Zugriff!

Die CDU und das Internet

Aus aktuellem Anlass bashe ich jetzt hald auch mal mit. Ein Hoch auf die Google Suchhilfe, die einmal mehr die häufigsten Suchkombinationen/Ergebnisse widergibt:

RTL Exclusiv und die GamesCom – Ein Lehrfilm

Unglaublich, es gibt doch tatsächlich Leute, die nicht auf das aktuelle moderne Styling achten?! Es gibt Leute, für die Zocken wichtiger als Styling ist!? Zum Glück gibt es RTL EXCLUSIV. Folgender Report klärt uns lehrfilmmäßig über diese traurigen, ja verlorenen Seelen auf.

Die Autobahnmaut für Niederländer und Polen muss her!

Der Preis für die dümmste, plakativste Begründung einer Autobahn-Maut geht an: Peter Bleser

Das erste hochrangige Mitglied der Regierungskoalition macht sich für die Pkw-Maut stark. „Die Autofahrer aus dem Ausland, die unser Straßennetz nutzen, müssen auch an der Finanzierung desselben beteiligt werden. Ich plädiere für eine Pkw-Maut-Vignette wie in Österreich. Dort besteht auf allen Autobahnen und Schnellstraßen eine Vignettenpflicht“, sagte der parlamentarische Staatssekretär im Verbraucherschutzministerium, Peter Bleser (CDU), der „Welt am Sonntag“. Das bedeutet, dass künftig beispielsweise Niederländer oder Polen auf Autobahnen zahlen müssten. via

Seine Rhetorik ist derart gewitzt und hinterlistig, dass es selbst dem geübten Leser kaum auffallen dürfte: Die Bezahlung der Autobahn-Maut dürfte wohl nicht nur ausländische Autofahrer treffen! ;-) DAS liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger ist Stammtischpolitik vom Feinsten.

Ein interessantes Detail, findet man bei der Begriffsbeschreibung zum Thema Maut auf der Wikipedia:

Maut ist ein aus dem Gotischen mota (Zoll) abgeleiteter Begriff für Zoll (Abgabe) im Sinne eines Wegzolls. Der Begriff beschreibt eine Gebühr für die Nutzung von Bauwerken, wie Straßen, Brücken, Autobahnen und Tunneln. Bereits im 11. Jahrhundert war der Wegzoll in Europa verbreitet. Er wurde deshalb eingeführt, weil die Finanzierung von Straßen zunehmend auf Schwierigkeiten stieß. Mit der Zahlung der Maut sollten die Reisenden (Nutzer) an der Finanzierung, für welche die Anwohner in Vorlage gingen, beteiligt werden. via

Willkommen im Europa des 21.ten Jahrhunderts.

Übrigens bin ich persönlich für eine Vignette, sofern dann Projekte, wie z.B. die Privatisierung bestimmter Straßenabschnitte auf Eis gelegt werden. Ausserdem sollte eine Vignette nicht nach dem LKW-Desaster Vorbild, sondern nach dem österreichischen Prinzip eingeführt werden. Achja und die Klos auf den Autobahnparkplätzen sollten nach französischem Vorbild dann auch kostenlos sein. (Wer zahlt schon gut ein Euro für einmal Pinkeln?) Da wäre mir eine Senkung der KFZ Steuer auch egal… STEUERSENKUNG? Das war doch die FDP und nicht die CDU? Es grüßt das Sommerloch.

Hochzeit der deutschen und der amerikanischen Börse

17/02/2011 1 Kommentar

Ein Moloch entsteht: Die Deutsche Börse und die NYSE besiegeln ihre Ehe zur größten Aktien-, Derivate- und Optionsbörse der Welt. Wer darin am Ende das Sagen hat, bleibt offen – und unwichtig. Fest steht: Der Riese wird den globalen Handel beherrschen. via

Also, die deutsche und die amerikanische Börse fusionieren. Da die amerikanische Börse eigentlich immer für das Herz des Kapitalismus stand und deshalb auch klar in Amerika angesiedelt war, macht man sich nun doch Gedanken darüber, wie es zu so einer Fusion kommen kann und welche Auswirkungen ein solches Handeln haben könnte…

Um es in „Spiegel Worten“ zu sagen:

Fest steht: Wir hatten eine Wirtschaftskrise, deren Hauptursache in Amerika liegt.
Fest steht: Der chinesische Renminbi setzt den Dollar weiter unter Druck.
Fest steht: Das quantitative Easing der Fed (und auch der EU) zeigt seine Auswirkungen.

Deutschland steht weiterhin zu Amerika und damit dem Dollar als Leitwährung. Aus deutscher Sicht ist nun die eigentliche Frage, welchen Nutzen Deutschland aus dieser Handlung haben könnte. Im Endeffekt müssen sich die „Entscheider“ gedacht haben: „Wir entscheiden uns lieber für den klassischen, bekannten Amerikaner, als den unberechenbaren, unbekannten Chinesen.“ Oder: „Never change a running system.“ Wobei das System ja eigentlich gar nicht mehr so sauber läuft?!

Doch was ist eigentlich die Aufgabe einer Börse? Wikipedia schreibt Folgendes:

Eine Börse dient der zeitlichen und örtlichen Konzentration des Handels von fungiblen Gütern unter beaufsichtigter Preisbildung. Ziele sind eine gesteigerte Markttransparenz für Wertpapiere, die Steigerung der Effizienz und der Marktliquidität, die Verringerung der Transaktionskosten sowie der Schutz vor Manipulationen.
via

Ähm. Die amerikanische Börsenaufsicht hat doch kläglich versagt, was uns ja eigentlich in die Finanzkrise gestürzt hat? Aber naja. Nun ist ja alles anders. Nun muss die amerikanische und die deutsche Börsenaufsicht zusammenarbeiten. Da bin ich mal gespannt, ob nun alles noch „transparenter“ und „einfacher“ wird. Ich vermute viel mehr, dass die Fusion eher das Gegenteil bewirkt: Intransparenz und Manipulationsmöglichkeiten und zwar diesmal in noch größerem Ausmaß!

Naja lassen wir das. Jetzt zählen wir mal eins und eins zusammen. Was kommt dabei heraus, wenn zwei der weltweit größten Marktplätze für „fungible Güter“ (=leicht austauschbare Güter) zusammenarbeiten, oder sich gar zusammenschliessen?
Richtiiiiiig. Eine Kartell zwischen Unternehmen bzw. Staaten. Einen exakten Begriff dazu kann ich leider nicht bieten, da ich die Börse momentan nicht richtig zuordnen kann… Ist eine Börse ein privates oder ein staatliches Unternehmen? Der Frage gehe ich demnächst mal nach.

Twitter und „Kacken“

Ach heute gibts so coole Sachen… Hab immernoch Tränen in den Augen. Aktuelle Kackdaten gibt es auf Twitter.