Archiv

Archive for the ‘Wikileaks’ Category

Assange’s Anwalt war Abhöropfer der News of the World

In dem Abhörskandal der ex-Zeitung News of the world kommen immer mehr Details ans Tageslicht. Unter vielen vielen schlimmen Geschichten (z.B. Nachrichten auf der Mailbox einer verstorbenen löschen etc.) kommt jetzt noch eine weitere, sehr brisante Geschichte an die Oberfläche. Mark Stephens, der Anwalt von Julian Assange / Wikileaks, oder James Hewitt wurde wohl ebenfalls Opfer der Abhöraktionen:

High-profile media lawyer Mark Stephens has revealed to Channel 4 News that police have confirmed he is among the 4,000 potential News of the World phone-hack victims.

His name appears in Glenn Mulcaire’s notebooks, which police are currently trawling. Sixty officers working for Operation Weeting are contacting people whose mobile phone numbers were listed by the private investigator, who served a jail sentence for phone hacking in 2007. via

Jedes neue Detail, das ans Tageslicht kommt, toppt irgendwie die vorherige Geschichte in dem Skandal um Längen. Das ist zumindest mein subjektiver Eindruck.

Sollte Mark Stephens wirklich abgehört worden sein, ohne dass irgendein Geheimdienst davon gewusst hätte, wäre das ja schon ein Skandal an sich. Meine Vermutung ist jetzt Folgende: Mindestens die Geheimdienste hatten Kenntnis der Abhöraktionen, oder glaubt ihr allen Ernstes, dass der Anwalt von Julian Assange niemals näher überprüft wurde und das keiner merken würde?

Eigentlich sollte sich spätestens jetzt, jede mehr oder weniger wichtige Person die Frage stellen: „Hört jemand mit?“ Denn was die News of the World kann, können andere auch!

Werbeanzeigen

David Rovics – Song for Bradley Manning

Der amerikanische Liedermacher David Rovics hatte vor ein paar Monaten einen Song für Bradley Manning (Irak Videos Wikileaks) via Iphone aufgenommen und auf Youtube gestellt. Da die Resonanz auf den Song extrem groß war, hat David Rovics die Fans um Spenden gebeten, um sich eine professionelle Studioaufnahme leisten zu können.
Seine Arbeit im Big Red Studio in Portland ist nun getan und das Album ist fertig. Das Beste dabei ist, er stellt alle Songs gratis ins Netz, d.h. jeder kann sich die Songs kostenlos herunterladen. Hier ein Auszug aus seinem Newsletter:

What we ended up with is a 13-song recording, which definitely represents
one of the best studio projects I’ve ever done. I’ve decided to make it
available as a web-only release, directly through my website at
http://www.davidrovics.com. Go there and you’ll see a big red and black
link that says DOWNLOAD BIG RED SESSIONS. Follow the (very simple)
instructions and you will soon end up with 13 high-quality MP3’s or WAV
files, your pick, by donation or for free.

The project consists mostly of songs I wrote in the past two years which
have til now only existed as solo guitar and voice recordings. Nothing
wrong with that, but the stylistic variety represented in this recording
with such a talented crew of musicians is, for me, pretty darn
transcendent, and I hope you agree.

If you like it, too, I’d like to ask you to do something:
SHARE

Einziges Manko an der Sache – seine Domain macht momentan Probleme:

This account has been suspended.
Either the domain has been overused, or the reseller ran out of resources.

Entweder die Site ist nun einfach nur überlastet, oder es handelt sich um eine „freiheitsdemokratische amerikanische Zensur“. We’ll see.

FBI bildete ägyptische Folterknechte aus

According to leaked diplomatic cables, the head of the Egyptian state security and investigative service (SSIS) thanked the US for “training opportunities” at the FBI academy in Quantico, Virginia. The SSIS has been repeatedly accused of using violence and brutality to help prop up the regime of President Hosni Mubarak. via

Hier gibt es übrigens die Originaldokumente zu Ägypten. Die Ägypten-Depeschen erscheinen wirklich im passenden Moment. ;-)

Julians Frisuren

Man, selten so gelacht, das musste ja noch kommen. Ich liebe das Netz *froi*

Mehr Frisuren gibt es hier. Gefunden hier.

Wikileaks Appell

Appell gegen die Kriminalisierung von Wikileaks

Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen Artikel 19: „Jeder hat das Recht auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung; dieses Recht schließt die Freiheit ein, Meinungen ungehindert anzuhängen sowie über Medien jeder Art und ohne Rücksicht auf Grenzen Informationen und Gedankengut zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten.“

die taz, die Frankfurter Rundschau, der Freitag, der Tagesspiegel, Perlentaucher.de, die Berliner Zeitung, netzpolitik.org und European Center For Constitutional and Human Rights (ECCHR) veröffentlichen diesen Appell gegen die Kriminalisierung von Wikileaks. via

Auch ich möchte Euch dazu auffordern Wikileaks zu unterstützen. Mitmachen an der Aktion könnt Ihr hier

AGB’s, AGB’s, AGB’s

Wikileaks ist und bleibt momentan eines der heissesten Winterthemen in den Medien. Andere Blogs und Zeitungen sind voll davon. Dass die Veröffentlichen richtig und wichtig sind, daran habe ich keinen Zweifel. Mich interessieren eher die Auswirkungen und Konsequenzen, die bestimmte Interessensgruppen aus den Vorfällen ziehen. Hier ein wunderbares Exempel aus der Amazon Geschichte:

Vor allem der Schritt von Amazon, Wikileaks den Dienst zu verweigern, könnte einen der wichtigsten Trends der Onlinebranche beeinflussen. Immer mehr Unternehmen lagern Teile ihrer Daten aus und vertrauen sie dem sogenannten Cloud-Computing an. Hinter dem Begriff verbergen sich Rechenzentren von Anbietern wie Amazon und Google . Für Firmen ist dies eine willkommene Dienstleistung, weil sie nicht selbst Serverkapazitäten aufbauen müssen. Allerdings geben sie wichtige Daten in die Hände anderer und unterwerfen sich deren Geschäftsbedingungen. via

Was wir hoffentlich aus der Wikileaks/Amazon Geschichte lernen, ist dass Outsourcing und das ganze Cloud Sourcing Gedöns weitreichendere Folgen haben kann, als vielleicht bisher angenommen. Eben bishin zur Sperrung der Website (Jetzt hätte ich fast das Wort Zen**r verwendet). Doch auch andere „Dienstleister“ neben Amazon haben sich auf Ihre AGB’s berufen und sich somit zum Handlanger diverser Institutionen machen lassen. Wieder einmal negativ dabei aufgefallen ist das allseits unbeliebte Paypal:

Wikileaks wird von weiteren Regierungen und Konzernen bedrängt, nach dem Wegfall von Amazon als Provider und dem Ausstieg eines DNS-Hosters sind nun auch Paypal und die französische Regierung auf den Anti-Wikileaks-Kurs eingeschwenkt. via

Wer weitere negative Punkte zu Paypal sammeln möchte, kann gerne selbst die Google Suchfunktion benutzen… *Kotz*

Wikileaks veröffentlich 400.000 geheime Irakkrieg Dokumente

23. Oktober 2010

Trotz vehementen Protests der amerikanischen Regierung hat die Internetplattform Wikileaks am Samstag fast 400.000 Geheimdokumente zum Irak-Krieg veröffentlicht. Die Dokumente belegen unter anderem Folterungen in irakischen Gefängnissen und die hohe Zahl ziviler Opfer. Die „New York Times“, der „Spiegel“, der britische „Guardian“ und die französische „Le Monde“ hatten die aus „einer Datenbank des Pentagon“ stammenden Unterlagen aus der Zeit vom 1. Januar 2004 bis zum 31. Dezember 2009 im Vorhinein ausgewertet. Die Unterlagen dokumentieren den blutigen Alltag des Kriegs und illustrieren die Hilflosigkeit der amerikanischen Truppen angesichts des zunehmenden Chaos im Irak. via

Hier können die Dokumente eingesehen werden. Wikileaks hatte in letzter Zeit herbe Rückschläge zu verzeichnen, daher ist es wirklich positiv, dass endlich mal wieder was geleakt wird. Bin gespannt wie es mit Wikileaks in nächster Zeit weitergeht.