Startseite > Gemeinsame Lösung, Menschen, Mittelstand, Nahrung, Politik, Widerstand! > Fusionen Fusionen und nochmals Fusionen

Fusionen Fusionen und nochmals Fusionen

15/09/2010

Wenn das so weitergeht gibt es in ein paar Jahrzehnten nur noch Großkonzerne. Hier Beispiele aus der Tagespresse:

Landesbanken:

Eine der Großbaustellen der Finanzkrise sind die Landesbanken. Nach spektakulären Fehlspekulationen mussten einige mit Steuermilliarden gestützt werden. Nun dringt der Finanzminister auf Fusionen. via

Schifffahrtsreedereien:

Die Schifffahrt rechnet mit einer wachsenden Zahl von Unternehmenszusammenschlüssen. „In der Branche wird diskutiert, ob kleine Reedereien eine Zukunft haben oder nicht“, sagte der Schifffahrtsexperte Jürgen Dobert. via

Bäckereien:

Die kleinen Bäcker dagegen verlieren immer mehr an Boden. Statistisch gesehen schließt jeden Tag ein Betrieb. Von den vor 50 Jahren existierenden 55000 Bäckern sind nur noch 14500 übrig. via

Länderebene:

Die Fusion der Länder Berlin und Brandenburg ist das erklärte Ziel der Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg (UVB). via

Krankenkassen, Landkreise, Firmen und und und… Ich habe mal im Studium in Volkswirtschaftslehre gelernt, dass ein Monopol oder ein Oligopol für eine Volkswirtschaft überwiegend negative Auswirkungen hat (teure Preise, künstliche Verknappung, Preisabsprachen). Daher gibt es ja die Kartell Wächter auf EU Ebene, die nach einem Verstoß bestimmte Strafen (meist recht gering) verhängen können.
Unsere Regierung und die EU scheinen jedoch genau diese Politik in Richtung Oligopol in jeder Hinsicht umzusetzen.

Denkt mal darüber nach, an welchen Punkt wir beispielsweise in 10 Jahren angekommen sein könnten.

Advertisements